Eröffnung der Schule

EröffnungAm 5.Januar haben wir den Schulbetrieb mit 37 Kindern, davon 13 Waise und arme Kinder aufgenommen (zur Zeit haben wir 62 Kinder davon 17 Waisen und Kinder von Familien, die sich Schule nicht leisten können).
Die ersten Tage waren sehr turbulent und viele Kinder brauchten viel Zuwendung um sich an die neue Umgebung zu gewöhnen. Aber schon nach drei Tagen
gingen alle Kinder wie selbstverständlich in ihre Klassen, lernten zu spielen und sich mit der neuen Umgebung vertraut zu machen. Die Spielplätze und die Dreiräder wurden lautstark erobert. Manche Kinder wollten nachmittags gar nicht nach Hause und manche erklärten ihren erstaunten Eltern dass das Essen in der Schule besser schmecken würde. Wir sind auch sehr stolz darüber unser Sorgenkind, einen vierjährigen, taubstummen Jungen, der von zwei anderen Vorschulen nach kurzer Zeit abgelehnt worden war zu integrieren. Er war voller Aggression, wollte im wahresten Sinne immer mit dem Kopf durch die Wand bzw. durch eine Glasscheibe – mit viel Liebe und Aufmerksamkeit konnten wir sein Zutrauen gewinnen. Wir haben ihm in Absprache mit den Eltern eine Lehrerin zur Seite gestellt, die sich nur um ihn kümmert. Nun nach 3 Wochen geht uns das Herz auf, wenn er morgens mit einem strahlenden Lächeln  in die Schule kommt und von uns in Empfang genommen wird.Er ist wie umgewandelt und fühlt sich sichtlich wohl.Auch zu Hause zeigt er dieses neue Verhalten und die Eltern sind sehr glücklich.

Wir waren froh, dass wir gut 3 Wochen Vorlauf hatten um uns auf die Eröffnung vorzubereiten.Die Eröffnung am 28.1.war wunderschön.Die Ministerin kam und mit ihr viele hochgestellte Persönlichkeiten;dabei waren auch der Chief von Kopong, unser deutscher Botschafter und viele Gäste;insgesamt 120 Personen.Nach den offiziellen Reden kamen die Kinder aus den Klassen und gemeinsam haben wir das Band zerschnitten und die Tafel enthüllt.Dann haben die Kinder gesungen und getanzt und viele Luftballons in den Himmel fliegen lassen oder auch nicht;es hat einfach mehr Spaß gemacht sie knallen zu lassen.Anschließend gab es einen kleinen Snack.
Wir sind die erste und einzige Vorschule in Botswana, die offiziell von einem Minister eröffnet wurde.Die Ministerin hat in ihrer Rede über alle Maßen unser Konzept, unser Engament und unser wunderschönes Schulgebäude gelobt und außerdem gesagt wir haben ein Vermächtnis hinterlassen, das in die Geschichtsbücher eingehen wird.Sie hat uns ins Ministerium eingeladen um unser Konzept vorzustellen, damit sie es im Kabinett beraten und dem Parlament vorstellen kann.In Zukunft sollen alle Vorschulen dieses Konzept übernehmen.
Unsere KLEINE SCHULE BOTSWANA hat also Geschichte geschrieben und den Weg für andere Waisen und arme Kinder frei gemacht.Ist das nicht wunderbar? Unser Traum für ein besseres Leben dieser Kinder wird wahr.
Allen Freunden der Kleinen Schule Botswana, die mit dazu beigetragen haben, möchte ich nochmals ganz herzlich danken.Ohne Sie wäre es nur ein Traum geblieben.
Herzlichen Dank und liebe Grüße aus Botswana
Claudia Brendebach